Milchfieber
Jetzt gezielt vorbeugen

Milchfieber ist eine der häufigsten Stoffwechselkrankheiten bei Milchkühen. Während Erstkalbinnen kaum betroffen sind, nimmt je nach betrieblicher Situation das Risiko bei steigendem Alter und höherer Leistung zu. Der Einsatz von oralen Calciumgaben gehört in Betrieben zum Alltag, denn

Calcium ist nicht gleich Calcium:
Genau hinschauen lohnt sich!

  Calcium rund um die Geburt

Für die ergänzende Calciumversorgung werden oral zu verabreichende Calciumpräparate als Paste, Emulsion, Gel, Bolus oder Drink angeboten. Weitgehend etabliert ist die Eingabe von Calcium-Boli zur Vorbeuge von Milchfieber. Die Boluseingabe ist im Vergleich zu Flüssigkeiten oder Pasten einfacher, sauberer und schneller. Bei der Auswahl des Bolus ist neben einem ausreichenden Gehalt an reinem Calcium auch auf die Art der Calciumverbindung zu achten. Der Calciumanteil verschiedener Calciumverbindungen variiert zwischen 18 % und 40 %.

Zur Milchfieber-Prophylaxe

CALCITOP ist ein effektiver Calcium-Bolus, der zur Verringerung der Gefahr des Milchfiebers bereits vor und nach der Kalbung eingesetzt wird. Der Bolus enthält einen hohen Gehalt an Calciumformiat, welches eine schnelle Metabolisierung und sehr gute Bioverfügbarkeit besitzt. Es setzt sich nach der Aufnahme des Bolus im Pansen bereits nach der ersten Minute frei und es kommt zu einer kontinuierlichen intraluminalen Freisetzung von schnell resorbierbarem Calcium.

Für eine effiziente Milchfieberprophylaxe sollten pro Gabe 40 g Calcium verabreicht werden. CALCITOP empfiehlt hier deshalb eine Dosis von zwei Boli 12-24 Stunden vor der Kalbung und eine weitere Dosis unmittelbar nach der Kalbung. Eine Dosis enthält 42 g reines Calcium. Von Vorteil ist, dass zwei Boli mit einem speziellen Applikator in nur einer Anwendung gemeinsam verabreicht werden.

Zusätzliches Vitamin D3 fördert die Calciumaufnahme und sorgt somit für eine bessere Calciummobilisation. Neben Vitamin D3 enthält CALCITOP Magnesium und Phosphor, das den erhöhten Phosphorbedarf zur Kalbung unterstützt. Entscheiden Sie sich für die erfolgreiche Milchfieberprophylaxe und schauen Sie genau hin!